Zinsen werden wieder steigen – Inflationsgefahr gebannt. Wirklich ??

Wie Jörg Asmussen, Mitglied des Direktoriums der Europäischen Zentralbank (EZB), in einem am 28.1.2013 im Spiegel-online veröffentlichten Interview mitteilt, sollen auch für deutsche Sparer wieder bessere Zeiten anbrechen: Die Zinsen sollen wieder steigen.

“Unnormaler Zustand” nicht nur wegen Leitzinsen

Asmussen bezeichnet die äußerst niedrigen Zinsen in Deutschland als “unnormalen Zustand”, der aber nicht nur auf die Niedrig-Zins-Politik der EZB zurückzuführen sei. Deutschland hat gerade in den letzten Monaten und Jahren einen Kapitalzufluss erfahren, weil das Geld hier als sicher gilt. Dementsprechend sind die Renditen noch stärker gefallen. Mit einer Stärkung der anderen EU-Mitgliedsstaaten wird sich dieser Trend wieder normalisieren – und damit auch die Renditen.

Asmussen sieht keine Inflations-Gefahr

Die Gefahr einer Inflation auf Grund der großen Geldmenge, mit der die EZB die Märkte geflutet hat, sieht Asmussen auf der anderen Seite aber nicht. Seine Begründung, dass diese Geldmenge die Wirtschaft noch gar nicht erreicht habe und somit nicht zur Inflation beitragen könne, bekräftigt er mit der Ankündigung von Gegenmaßnahmen, sobald Warnsignale zu erkennen wären.

Erste Ergebnisse erkennbar

Die Stabilisierung von Preisen und Märkten sei die Hauptaufgabe der EZB, so Asmussen weiter im Interview. Erste Ergebnisse wären bereits zu verzeichnen, beispielsweise hätte Italien einen Primärüberschuss erzielt und Griechenland sein Haushaltsdefizit verringert. Aber weitere Schritte und Anstrengungen müssten unternommen werden, um diese ersten Erfolge nicht zu gefährden. Beispielsweise müssten auch Regularien zur geordneten Abwicklung von in die Schieflage geratenen Banken geschaffen werden. Mit der europäischen Bankenaufsicht, die ab 2014 gelten soll, sei eine wichtige Grundlage dafür zu erwarten.

Jörg Asmussen sieht also mit einer wirtschaftlichen Stärkung und Stabilisierung der Euro-Zone die Chancen auf höhere Renditen für deutsche Sparer einhergehen, zumal eine Inflation aus seiner Sicht nicht zu befürchten ist.

Fachleute skeptisch

Führende Wirtschaftsforscher sind da eher skeptisch – insbesondere, was die angeblich nicht bestehende Inflationsgefahr anbelangt.

Die Geldmenge, mit der die EZB die Märkte zur Bekämpfung der Krise geflutet hat, ist in ihrer Dimension ohne historischen Vergleich.“, so Finanzexperte Klaus J. Pitter-Kilfitt. Und weiter “Öl ins Feuer zu gießen ist erfahrungsgemäß eher ungeeignet, um einen Brand zu löschen.

Nun – warten wir’s ab. Wie immer wird auch diesmal die Zeit zeigen, ob neutrale Marktbeobachter oder die Interessenvertreter von Politik, Wirtschaft und Hochfinanz – wie bspw. Herr Asmussen – schlussendlich Recht behalten.

Viel Freude bei der Vermehrung der gewonnenen Einsichten,

wünscht Ihnen Ihr Finanzscout.

procontra© – kritische Informationen für aufgeklärte Verbraucher

Werbeanzeigen

Über Finanzscout

Klaus J. Pitter-Kilfitt, Unternehmensberater, Fachreferent und Buchautor, war über 2 Jahrzehnte CEO eines mittelständischen Finanzkonzerns und engagiert sich seit Jahren mit Hintergrundrecherchen und kritischen Finanzmarktanalysen für aktiven Verbraucherschutz.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Bitte logge dich mit einer dieser Methoden ein, um deinen Kommentar zu veröffentlichen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s